Rebgut Schloss Erlach
Rebgut Schloss Erlach

 

Home

Jahrgang

Bestellschein

AGB

SKE Intern

Presse

Weinwissen

Erlach

Kontakte

Impressum

WebM@ster

All rights by
RoliVision
CreativProduction
®© 2001

 

 

Internet

14. März 2006

«Klick» statt «Plopp» so oft man will

Premiere gestern in Erlach. Neugierig bis skeptisch beäugten die Winzerkollegen,
wie Beat Giauque und Hubert Louis Glas statt Kork auf ihre Flaschen stopften.

bs. Die Zeiten, als man Korken mühsam aus der Flasche drehte und ein lautes «Plopp»
den Erfolg vermeldete, könnten bald vorbei sein. Nicht Schraubverschlüsse aus
Aluminium oder Kunststoffpfropfen sind die Lösung, sondern der gute alte Glasbouchon,
der früher handgeschliffen präzis in den Flaschenhals passte.

Die Idee stammt von einem Arzt, der dank seiner Medizinflaschen auf die Idee kam.
Vermarktet wird sie seit rund zwei Jahren von der Firma Alcoa im deutschen Worms.
Brigitte Frings und Nora Ernst reisten gestern nach Erlach, um den Glasstopfen,
genannt Vino-Lok, erstmals offiziell in der Schweiz vorzustellen.
Beat Giauque vom Schlosskeller und Hubert Louis vom Rebgut der Stadt Bern in Neuenstadt
stiessen letztes Jahr an der Agrovina in Martigny auf die Glasstopfen und entschlossen sich
einen Versuch zu wagen. Je 1000 Flaschen, Giauque Pinot Noir und Louis Chasselas,
füllten sie gestern unter den Augen vieler neugieriger Winzerkollegen vom Bielersee ab.
Skeptisch und dennoch fasziniert begutachteten diese den kaum drei Zentimeter langen
Glaszapfen aus
dreimal feuergehärtetem durchsichtigem Glas. Ein Dichtungsring aus
Kunststoff bringt den Zapfen zum Halten und macht, statt «Plopp» wie der Korken, «Klick»
beim Öffnen. Mit dem Glaszapfen ist die
Flasche jederzeit wieder verschliessbar, was
zu Hause genauso praktisch ist wie im Restaurant. Voraussetzung ist eine spezielle Flasche,
mit massgeblasenem Flaschenhals, die Alcoa-Partner Vetropack in St-Prex herstellt.
«Natürlich rentiert das noch nicht», sagt Verkaufsleiter Rolf Gyr, «aber man muss innovativ sein.»
Mit von der Partie ist auch Kurt Nussbaumer von der Firma Cava-Tec aus Dornach,
der die Maschine verleiht, die abschliessend eine Aluminiumkappe mit 200 Kilo Druck
auf den Glasstopfen setzt.
Das Vin-Lok-System kostet 60 Rappen, etwa gleich viel wie ein herkömmlicher Korken.
Der Drehverschluss ist mit 10 Rappen dagegen wesentlich billiger.
Louis, der 98 Prozent seiner Flaschen mit Drehverschluss abfüllt, sieht im Glasstopfen
eine Alternative, Kunden anzusprechen, die sich mit dem Drehverschluss nicht anfreunden können.
Jetzt gelte es aber abzuwarten, wie sich der Wein unter dem dichten Glasstopfen entwickle.
«Zapfen» wird er jedenfalls nicht haben. Ob sich Vino-Lok durchsetzt und Giauque und Louis definitiv
ins Geschäft einsteigen, werden ihre Kunden entscheiden.